Piratenwähler, Teil III

27.09.2009 | Kategorie: BTW09, Forschung, Piratenpartei

Die Piratenpartei hat bei der Bundestagswahl voraussichtlich etwa zwei Prozent der Stimmen erreicht. Den Bundestag haben die Piraten damit nicht entern können. Dennoch ist es ein Achtungserfolg, die Piratenpartei ist damit wohl die stärkste der Kleinstparteien, die unterhalb der Fünf-Prozent-Hürde geblieben sind.

Im vorletzten Beitrag habe ich auf Grundlage von Zwischenergebnissen der wahlumfrage2009.de gezeigt, dass die Piratenpartei insbesondere unter den jüngeren Wählern auf Erfolge hoffen konnte. Nach vorläufigen Zahlen scheinen sich die Piraten tatsächlich die Stimmen von bis zu 13 Prozent der männlichen Erstwähler sichern haben können. [UPDATE: Hier war vorher von Erstwählern die Rede, laut Spiegel Online handelt es sich jedoch um die Gruppe der männlichen Erstwähler. Was aber die Ergebnisse der Analysen nur untermauert.]

Es wird spannend sein zu beobachten, wie sich die Piratenpartei in Zukunft weiterentwickeln wird: Werden sich die etablierten, im Bundestag vertretenen Parteien der Anliegen der Piratenpartei verstärkt annehmen und die neue Partei obsolet machen? Oder werden sich die Piraten auf Dauer als Partei für “Netzthemen” etablieren können?

2 Kommentare
Kommentieren »

  1. Interessant ist dazu auch das Ergebnis der Juniorwahl.

  2. Auf jeden Fall.

Kommentieren